ProjectEyeMatics – Eye Diseases “Treated” with Interoperable Medical Informatics

Basic data

Acronym:
EyeMatics
Title:
Eye Diseases “Treated” with Interoperable Medical Informatics
Duration:
01/03/2024 to 30/04/2025
Abstract / short description:
In Deutschland erblinden jedes Jahr etwa 10.000 Menschen. Allein 50 % der Erblindungen sind auf die altersbedingte Makuladegeneration zurückzuführen¬. Die Prävalenz nimmt mit dem Alter deutlich zu, und mit steigender Lebenserwartung wird auch der Bedarf an augenärztlicher Versorgung wachsen. Ophthalmologische Behandlungsdokumentationen enthalten wertvolle Daten für die Forschung, die von klassischen klinischen Daten bis hin zu modernsten Bildgebungstechnologien reichen. Diese Datenquellen sind jedoch fragmentiert. EyeMatics kombiniert derzeit isolierte Datenquellen in vier Universitätskliniken und zwei weiteren Rollout-Partnern. Behandlungsdatenwerden aus den jeweiligen Softwaresystemen und Diagnosegeräten extrahiert, um einen harmonisierten Datensatz zu erhalten (Ophthalmologisches Erweiterungsmodul für die Kerndatensätze der Medizininformatik-Initiative). Der Mehrwert dieses Projekts liegt in der Analyse von klinischen Daten aus der realen Welt, die an verschiedenen Standorten generiert werden und in der aktiven Einbeziehung von Patienten über von ihnen berichtete Ergebnisse. Klassische statistische Ansätze kombiniert mit fortgeschrittenem maschinellem Lernen werden neue Biomarker für die Präzisionsmedizin identifizieren. Ein klinisches Dashboard wird der Demonstrator sein, der zuvor isolierte primäre Quellensysteme verbindet und Echtzeitdaten und neue Biomarker standortübergreifend visualisiert. Die neu geschaffene Datengrundlage wird für neue, maßgeschneiderte klinische Leitlinien in der Ophthalmologie von entscheidender Bedeutung sein. Am Standort Tübingen wird in AP1 an der Koordination, in AP2 am Ethikvotum, der Patientenrekrutierung und am Datenschutzkonzept, in AP3 an Datenmanagement und Interoperabilität und in AP4 bei Datenaustausch-Infrastruktur und Patient Reported Outcomes mitgearbeitet. Der Fokus wird in Tübingen einerseits auf der Entwicklung des klinischen Anwendungsfalls (Demonstrators) in AP5, und andererseits in AP6 auf Analytik und Biomarkern liegen. (Bemerkung: die erste Tranche dieses Projekts läuft bis 30.04.2025; eine weitere Tranche bis 28.02.2028 ist geplant)

Involved staff

Managers

Faculty of Science
University of Tübingen
Wilhelm Schickard Institute of Computer Science (WSI)
Department of Informatics, Faculty of Science
Center for Bioinformatics (ZBIT)
Faculty of Science
Quantitative Biology Center (QBIC)
Central cross-faculty facilities
Institute for Bioinformatics and Medical Informatics (IBMI)
Interfaculty Institutes

Contact persons

Faculty of Medicine
University of Tübingen
Department for IT and Applied Medical Informatics (DITAMI)
Hospitals and clinical institutes, Faculty of Medicine
Institute for Applied Medical Informatics (AMI)
Department for IT and Applied Medical Informatics (DITAMI), Hospitals and clinical institutes, Faculty of Medicine
Institute for Bioinformatics and Medical Informatics (IBMI)
Interfaculty Institutes
Research Center for Ophthalmology
Center for Ophthalmology, Hospitals and clinical institutes, Faculty of Medicine
Hertie Institute for Artificial Intelligence in Brain Health (HIAI)
Non-clinical institutes, Faculty of Medicine
Institute for Bioinformatics and Medical Informatics (IBMI)
Interfaculty Institutes
Cluster of Excellence: Machine Learning: New Perspectives for Science (CML)
Centers or interfaculty scientific institutions
Tübingen AI Center
Department of Informatics, Faculty of Science
Center for Ophthalmology
Hospitals and clinical institutes, Faculty of Medicine
Center for Ophthalmology
Hospitals and clinical institutes, Faculty of Medicine

Local organizational units

Department for IT and Applied Medical Informatics (DITAMI)
Hospitals and clinical institutes
Faculty of Medicine
University Eye Hospital
Center for Ophthalmology
Hospitals and clinical institutes, Faculty of Medicine
Department of Informatics
Faculty of Science
University of Tübingen

Funders

Bonn, Nordrhein-Westfalen, Germany
Help

will be deleted permanently. This cannot be undone.