ProjectSamuel Huntington (1927-2008) und die intellectual history des 20. Jahrhunderts

Basic data

Title:
Samuel Huntington (1927-2008) und die intellectual history des 20. Jahrhunderts
Duration:
4/1/2020 to 3/31/2023
Abstract / short description:
Der amerikanische Politologe Samuel Huntington (1927-2008) gilt als ein maßgeblicher Sozialwissenschaftler des 20. Jahrhunderts – und als unorthodoxer public intellectual zudem. Seit den 1950er Jahren beteiligte er sich führend an Debatten über die postkoloniale Staatenbildung und politische Umbrüche in den Vereinigten Staaten selbst, über die amerikanische Rolle in der Welt und die Gestalt der globalen Ordnung. Wie wenige andere Sozialwissenschaftler polarisierte Huntington seine Zeitgenossen, denen er mal als hellsichtiger Beobachter und mal als empirisch fragwürdiger Ideologe galt. Abgesehen von seiner kontroversen Rezeption belegt seine Karriere nicht nur einen erheblichen wissenschaftlichen Einfluss, sondern auch eine kontinuierliche Nähe zur politischen Macht: Der Harvard-Professor gehörte einer Reihe staatlicher und privat geförderter Gremien an, beriet verschiedene amerikanische Regierungen und Präsidentschaftskandidaten und beteiligte sich an politischen Reformdiskussionen in Ländern wie Brasilien während der Militärdiktatur und Südafrika während der Apartheid.

Das Ziel der geplanten Studie ist es, die intellektuelle Biographie Huntingtons zu erschließen und eine Interpretation seines Werks zu entwickeln, die Huntingtons politisches Denken geschichtlich einordnet und erklärt. Erstens soll analysiert werden, in welcher Weise Huntington seine Gegenwart deutete und durch politische Empfehlungen zu gestalten versuchte. Zweitens gilt es zu untersuchen, wie sein akademisches Umfeld und seine Tätigkeit als politischer Berater die intellektuelle Produktion des Politikwissenschaftlers formten. Drittens sollen Huntingtons Interventionen in die breiteren gesellschaftlichen und politischen Diskussionszusammenhänge seiner Zeit eingeordnet und dadurch herausgearbeitet werden, inwiefern sein Denken symptomatisch für eine Generation amerikanischer cold war liberals war. Mit alledem, so die Annahme des Projekts, lassen sich zentrale Prozesse der gesellschaftlichen Selbstverständigung und Mechanismen des Umgangs mit einer als krisenhaft empfundenen Welt näher erforschen, die in der amerikanischen Geschichte der zweiten Jahrhunderthälfte tiefe Spuren hinterlassen haben.
Keywords:
Intellectual History
USA
Konservatismus

Involved staff

Managers

Institute of Contemporary History
Department of History, Faculty of Humanities

Local organizational units

Institute of Contemporary History
Department of History
Faculty of Humanities

Funders

Bonn, Nordrhein-Westfalen, Germany
Help

will be deleted permanently. This cannot be undone.