Project Praktiken des Sammelns. Postkoloniale Blicke auf die Fachsammlungen der Universität Tübingen.

Basic data

Title:
Praktiken des Sammelns. Postkoloniale Blicke auf die Fachsammlungen der Universität Tübingen.
Duration:
01/07/2021 to 30/06/2024
Abstract / short description:
Das Projekt interessiert sich für die Praktiken des Sammelns in den sich ausdifferenzierenden Fachdisziplinen der Universität Tübingen. Im Zentrum der Analyse stehen die umfangreichen Universitätssammlungen, die einerseits als Forschungsgrundlage, andererseits als Medien der Wissenspopularisierung dienten und wichtige Bezugspunkte politischer und gesellschaftlicher Selbstverortung, Selbstvergewisserung und Selbstreflexion waren. Ausgehend von der Paläontologischen Sammlung analysiert das Projekt die kolonialen und postkolonialen Bezüge von Sammlungspraktiken in globalisierenden Wissensordnungen. Die übergreifenden Leitfragen lauten: Was konkret hieß Sammeln in Kontexten, die wir heute als kolonial bezeichnen (Analysekomplex Sammeln und Ordnen)? Welche Wissensordnungen und Formen der Wissensproduktion basierten auf den Sammlungen – und wie wandelten sich diese im Lauf der Zeit (Analysekomplex Wissensproduktion und -zirkulation)? Wann, in welchem Maße und in welcher Weise reflektierten die beteiligten Akteure die politischen, gesellschaftlichen und ethischen Implikationen ihres Handelns (Analysekomplex Selbstverortung und Selbstreflexion)?
Keywords:
paleontology
Paläontologie
Universitätssammlung
Wissens- und Wissenschaftsgeschichte
Kolonialismus
Universität Tübingen

Involved staff

Managers

Institute of Contemporary History
Department of History, Faculty of Humanities

Local organizational units

Institute of Contemporary History
Department of History
Faculty of Humanities

Funders

Bonn, Nordrhein-Westfalen, Germany
Help

will be deleted permanently. This cannot be undone.