Project (Christliche) Araber und (russländische) Juden: Identitätsentwürfe und Zionismusdebatten in der transosmanischen…

Basic data

Title:
(Christliche) Araber und (russländische) Juden: Identitätsentwürfe und Zionismusdebatten in der transosmanischen Migrationsgesellschaft Palästinas (1880-1925)
Duration:
01/04/2018 to 31/03/2021
Abstract / short description:
Mit der transimperialen Zirkulation neuer Identitätskonzepte veränderten sich die Selbstverortungen von Juden und ihren Nachbarn im osmanischen Palästina. Wichtige Faktoren, die dazu beitrugen, waren die recht gut, aber oft isoliert erforschte Festigung nationaler Identitäten, die sich aber gerade als Effekte kaum untersuchter transosmanischer Mobilitätsdynamiken in enger Wechselwirkung miteinander entwickelten. Dynastisch-imperiale Loyalität stand in Russland wie im Osmanischen Reich einem Aufgreifen nationaler Diskurse gegenüber. Dies zeigte sich etwa in der zionistischen Ausrichtung auf einen zu gründenden jüdischen Staat in Palästina. Die beiden Teilprojekte im Rahmen des SPP "Transottomanica" untersuchen Debatten zu jüdischer und arabischer Identität in der durch transosmanische Migration insbesondere aus Russland und den (ehemals) osmanischen Gebieten Südosteuropas wachsenden Bevölkerung zwischen Jaffa/Tel Aviv und Jerusalem. In translokalen Konstruktionen des nahen und fernen “Anderen” wurden kollektive Selbstentwürfe aller sozialen Gruppen neu definiert. Gesellschaftliche Rückkoppellungseffekte nach dem Ankunftsmoment in Palästina werden der neueren Migrationsforschung entsprechend ins Zentrum gerückt (Siehe SPP Antrag; Hahn/Klute 2007: 10): Projekt 1 bearbeitet hebräische Texte, die in der wechselseitigen Beobachtung kollektive Identität jüdischer Migranten (Ashkenazim und Sephardim) entwarfen, Beziehungen zu Arabern und Christen beschrieben und die christlich-jüdischen Auseinandersetzungen in Russland aus der Ferne beobachteten. Projekt 2 analysiert arabische Texte (von palästinensischen Christen und Muslimen) über zionistische Migration sowie das jüdische Kollektiv in Palästina und damit Fremdbeschreibungen sowie ihren Einfluss auf neue Selbstbeschreibung. Diese Fallstudien untersuchen transregionale Debatten einer Gesellschaft, die immer stärker zur Migrationsgesellschaft wurde. Neben neuen nationalen blieben mit dem erneuerten osmanischen Patriotismus imperiale Netzwerke (Lester 2006) bis in den Ersten Weltkrieg gültig. Mit dem Bezug auf das Teilungsgebiet Polens in Russland und auf das osmanische Palästina verbinden die Teilprojekte für Transottomanica zentrale Regionen im für das Schwerpunktprogramm mithin zentralen Übergang zu post-osmanischen, nationalen und globalisierten Strukturen vom Ende des 19. Jh. bis 1925.
Keywords:
kollektive Identitäten (collective identities)
Palestine
Palästina
Ottoman Empire
Osmanisches Reich
modern age
Moderne
history
Geschichtswissenschaft
migration
Migration

Involved staff

Managers

Büssow, Johann
Oriental and Islamic Studies Section
Department of Asian and Oriental Studies, Faculty of Humanities

Contact persons

Department of Asian and Oriental Studies
Faculty of Humanities
Oriental and Islamic Studies Section
Department of Asian and Oriental Studies, Faculty of Humanities

Local organizational units

Oriental and Islamic Studies Section
Department of Asian and Oriental Studies
Faculty of Humanities

Funders

Bonn, Nordrhein-Westfalen, Germany
Help

will be deleted permanently. This cannot be undone.