Project Bedeutung des Na+-aktivierten K+-Kanals Slack (Slo2.2) für zelluläres Überleben nach ischämischem Schlaganfall und…

Basic data

Title:
Bedeutung des Na+-aktivierten K+-Kanals Slack (Slo2.2) für zelluläres Überleben nach ischämischem Schlaganfall und Herzinfarkt
Duration:
01/07/2017 to 30/04/2020
Abstract / short description:
Der Na+-aktivierte K+-Kanal Slack (Slo2.2) ist ein Mitglied der Slo-Genfamilie und wird hauptsächlich in Neuronen und im Herzen exprimiert. Slack wird jedoch erst bei relativ hohen intrazellulären Na+-Konzentrationen aktiviert, daher werden seine Funktionen für die Zellphysiologie und Pathophysiologie noch kontrovers diskutiert. Es ist bekannt, dass ischämisch/hypoxische Ereignisse zu einem Anstieg von [Na+]i führen. Wir postulieren, dass Slack bei Ischämie/Hypoxie vor toxischer Ca2+-Überladung schützt, indem Slack K+-Auswärtsströme das Membranpotential stabilisieren und übermäßigen Ca2+-Einstrom verbunden mit Zelltod verhindern. Um diese Hypothese in vivo zu überprüfen, wurden in unseren Arbeitsgruppen Slack-Knockout-Mäuse generiert. Wir werden anhand globaler und gewebespezifischer Mutanten analysieren, ob und wie Slack-Defizienz zu einer erhöhten Suszeptibilität für Ischämie bedingte Zellschädigung in Gehirn und Herz führt. Ziel ist die Evaluation dieses K+-Kanals als möglichen Angriffspunkt für Arzneimittel in Prophylaxe und Therapie von Herzinfarkt und Schlaganfall.
Keywords:
Slack
Herzinfarkt
Ischämie
hypoxia
Hypoxie

Involved staff

Managers

Faculty of Science
University of Tübingen
Pharmaceutical Institute
Department of Pharmacy and Biochemistry, Faculty of Science
Faculty of Science
University of Tübingen
Pharmaceutical Institute
Department of Pharmacy and Biochemistry, Faculty of Science

Local organizational units

Department of Pharmacy and Biochemistry
Faculty of Science
University of Tübingen

Funders

Bonn, Nordrhein-Westfalen, Germany
Bonn, Nordrhein-Westfalen, Germany
Help

will be deleted permanently. This cannot be undone.