Project Wordplay and Metalinguistic Reflection: New Interdisciplinary Perspectives

Basic data

Title:
Wordplay and Metalinguistic Reflection: New Interdisciplinary Perspectives
Duration:
07/03/2013 to 09/03/2013
Abstract / short description:
Wortspiele kommen sowohl in der Alltagskommunikation als auch in der Literatur vor. Sie treten häufig innerhalb bestimmter Textsorten und Diskurstraditionen auf, etwa in Witzen (Was ist weiß und schaut durchs Schlüsselloch? – Ein Spannbettlaken; SWR3, 20.12.2011) und Schüttelreimen (Es klapperten die Klapperschlangen, / bis ihre Klappern schlapper klan-gen.); Wortspiele dieser Art können auch ein charakteristisches Merkmal literarischer Werke sein.
Das Wortspiel ist Ausdruck eines kunstvollen Umgangs mit Sprache und stellt nach unserer Auffassung ein genuines Schnittstellenphänomen dar, durch das Merkmale literarischer Spra-che in der Alltagssprache/-kommunikation aufscheinen. Gleichzeitig wird sowohl in der All-tagskommunikation als auch in der Literatur durch Wortspiele die Aufmerksamkeit auf be-stimmte Eigenschaften von Sprache(n) gelenkt. Wie dies genau geschieht, und über welche Eigenschaften von Sprache(n) dabei im Einzelnen reflektiert wird, ist allerdings weitgehend ungeklärt. Die Analyse der metasprachlichen Dimension des Wortspiels in interdisziplinärer Perspektive ist somit ein Forschungsdesiderat.
Dies soll im Folgenden für die Bereiche Linguistik und Literaturwissenschaft aufgezeigt wer-den. Die Linguistik beruft sich u.a. auf Beispiele aus schöner Literatur, um das Wortspiel zu klas¬si¬fi¬zieren und linguistisch zu analysieren. Im Vordergrund steht dabei die Beschreibung unter¬schiedlicher Typen von Wortspielen, d.h. es besteht die Tendenz, von den Besonderhei-ten der Verwendung von Wortspielen bei einzelnen Autoren sowie von größeren (Werk-)Zusam¬men¬hängen zu abstrahieren und eher Wortspiele punktuell zu analy¬sie¬ren. Das Haupt-augen¬merk liegt dann auf der Analyse der formalen und semantischen Merkmale der beteilig-ten Wörter. Darüber hinaus gibt es Untersuchungen zur Verwendung von Wortspielen in spe-ziel¬len Textsorten (z.B. Witz) und Verwendungskontexten (z.B. Werbung, Humoristen, Zei-tungs¬über¬schriften) sowie zur Problematik der Übersetzung / Über¬setz¬barkeit von Wortspie-len (z.B. Asterix, Joyce, Ulysses, Lewis Carroll).

Involved staff

Managers

Institute of English Languages and Literatures
Department of Modern Languages, Faculty of Humanities
Research training group: Ambiguity – Production and Reception
Research training groups

Contact persons

SFB 833 - Construction of Meaning: The Dynamics and Adaptivity of Linguistic Structures
Collaborative research centers and transregios

Local organizational units

Institute of English Languages and Literatures
Department of Modern Languages
Faculty of Humanities

Funders

Köln, Nordrhein-Westfalen, Germany
Help

will be deleted permanently. This cannot be undone.